Bewegung macht glücklich (und schlank und fit)
26. August 2021
}
2 Minuten
Astrid Kurbjuweit

Bewegung ist ein ganz wichtiger Faktor, wenn man glücklich, zufrieden und aktiv sein möchte. Durch die Bewegung werden Glückshormone ausgeschüttet, Probleme relativieren sich und Trägheit kann überwunden werden. Die Gedanken werden klarer, man schläft besser und depressive Anwandlungen lassen sich leichter überwinden. Dazu ist Bewegung natürlich noch ein ganz wichtiger Aspekt, wenn man abnehmen und schlank bleiben möchte. Regelmäßige Bewegung schafft die Ausgeglichenheit, die Frustessen überflüssig werden lässt. Nicht zu vergessen die langfristigen Vorteile für die Gesundheit. Aber wie schafft man es, in Bewegung zu kommen?

Es muss nicht unbedingt Sport sein

Das Wichtigste an der Bewegung ist der erste Schritt. Viele machen sich diesen ersten Schritt durch überzogene Erwartungen unnötig schwer. Einfach mal die Schuhe anziehen und das Haus verlassen, das ist für den Anfang doch schon ganz gut. Die Erwartung, dass man jetzt unbedingt gleich joggen oder anderen Sport treiben müsste, verhindert oft diesen ersten Schritt. Man kann es sich also einfacher machen, indem man seine Planung mal auf diesen ersten Schritt beschränkt. Wenn man dann draußen vor der Tür steht, kann man ja weiter sehen.

Wie viel Bewegung muss sein?

Viele lassen sich von der Bewegung abhalten, weil sie denken, so wenig, wie sie schaffen, das lohnt doch überhaupt nicht. Richtig ist, dass jeder Schritt zählt. Es lohnt sich, auch mal einen kleinen Weg einfach zu Fuß zu gehen, einfach mal etwas von Hand zu machen, etwas selbst zu machen. Mehr Bewegung ist besser als weniger Bewegung, aber wenig Bewegung ist besser als überhaupt keine Bewegung. Wenn man mal in Bewegung gekommen ist, dann fällt es mit der Zeit immer leichter, sich mehr zu bewegen. Klein anfangen ist also besser, als sich zu überfordern oder gar nicht erst anzufangen.

Regelmäßige Bewegung

Sich regelmäßig zu bewegen, fällt leichter, als es nur ab und zu zumachen. Wenn Gewohnheit und Routine die Überlegung, ob man heute wirklich rausgehen sollte, abgelöst haben, dann hat man das Schwerste schon hinter sich. Regelmäßigkeit ist auch beim Abnehmen viel wichtiger als Höchstleistungen. Regelmäßige Bewegung regelt auch den Appetit, es wird leichter, weniger und gesünder zu essen.

Welche Bewegung ist die richtige?

Jede Bewegung ist die richtige. Wenn man nicht weiß, wie man anfangen soll, dann kann man einfach mal losgehen, zu Fuß gehen. Jeder Schritt zählt. Je mehr es werden, um so besser. Allerdings sollte man sich gerade am Anfang nicht überfordern, hier ist Regelmäßigkeit wichtiger als ein großes Pensum. Wenn man lieber schwimmen gehen oder die Fenster putzen möchte, dann ist das genauso in Ordnung.

Bewegung verbraucht Energie und gibt Energie

Bewegung verbraucht Kalorien, also Energie. Aber Bewegung gibt auch Energie. Wenn man müde auf dem Sofa liegt und sich zu nichts aufraffen kann, dann wirkt Bewegung Wunder. Ein Spaziergang von einer halben Stunde, und man ist wieder fit und leistungsfähig. Wenn man diesen Zusammenhang mal erkannt hat, dann fällt es viel leichter, auch tatsächlich loszugehen.

Das Wichtigste an der Bewegung ist, es einfach zu tun. Heute ist der beste Tag, um anzufangen.

Weitere Artikel

Abnehmen Ziele und Zwischenziele: ein UHU werden

Abnehmen Ziele und Zwischenziele: ein UHU werden

Nichts motiviert so sehr wie das erfolgreiche Erreichen eines Zieles. Diesen Motivationsschub kann man sich öfter mal verschaffen, indem man sich Zwischenziele setzt. Ein beliebtes (und sinnvolles!) Abnehm-Zwischenziel bei Menschen, die etwas mehr wiegen ist es, ein...

mehr lesen
Sehr viel abnehmen – wie macht man das am besten?

Sehr viel abnehmen – wie macht man das am besten?

Wenn stark übergewichtige Menschen beschließen abzunehmen, dann möchten sie natürlich möglichst viel abnehmen. Und das am besten auch noch in möglichst kurzer Zeit. Der zweite Wunsch ist häufig die Ursache dafür, dass das Gewicht nach der Diät nicht niedriger, sondern...

mehr lesen
Abnehmen mit dem Magenband

Abnehmen mit dem Magenband

Es klingt bestechend einfach: um den Magen wird ein Band gelegt, das das Magenvolumen stark verkleinert. Dadurch kann man nicht mehr so viel essen, man nimmt ab. Tatsächlich ist der Zusammenhang allerdings wie immer komplexer, die Eigenmotivation und...

mehr lesen
Beitragsbild: Halfpoint/Shutterstock