Impressum    Datenschutz    Über    Pinterest

Abnehmen mit Sport: was es bringt, wie man am besten profitiert

Abnehmen mit Sport wäre gut? Wie man es schafft, sich aufzuraffen. Die Vorteile des Sports, und der einfache Einstieg. Wenn der mal geschafft ist, zeigt sich, dass Sport richtig gut ist. Ab da ist es einfach.
Sport hilft beim Abnehmen - manchmal braucht man einen Anstoß
}
11 Minuten
Astrid Kurbjuweit
A

Links mit * sind Affiliatelinks

Nicht jeder findet die Idee, Sport zu treiben, gut. Gerade wenn man (noch) übergewichtig und unsportlich ist, vielleicht noch unschöne Erinnerungen an die Schulzeit hat, fällt der Einstieg schwer.

Abnehmen mit Sport funktioniert so viel besser als ohne Sport, es lohnt sich wirklich, sich einen Ruck zu geben und sich auf den Sport einzulassen.

Denn, und das ist der zweite Punkt, viele Menschen haben falsche Vorstellungen davon, was alles Sport ist.

Hier geht es darum, wie und warum man als Übergewichtiger den Einstieg in das Abnehmen mit Sport finden kann.

Ohne Quälerei, dafür mit Spaß, und mit Erfolg!

Abnehmen mit Sport hat ganz viele Vorteile

Sport ist die ideale Ergänzung zu gesunder Ernährung, wenn man abnehmen möchte.

Die meisten Menschen wissen das, aber irgendwie erscheint der Gedanke an schweißtreibenden Sport nicht so wirklich attraktiv.

Dabei ist es absolut überflüssig, dass der Schweiß fließt, man nach Luft jappst und mit knallrotem Kopf durch die Gegend rennt.

Besser ist, sich erst mal die Vorteile von Sport vor Augen zu führen und dann einen Weg zu finden, wie man das auf angenehme Weise erreichen kann.

Sport

  • verbraucht Kalorien
  • formt die Figur
  • macht fit
  • erhöht den Grundumsatz
  • regelt den Appetit
  • schafft gute Laune
  • vertreibt Langeweile
  • schafft soziale Kontakte
  • sorgt insgesamt für ein verbessertes Lebensgefühl.

Und um das alles zu erreichen, muss man nur Sport im Rahmen der eigenen Möglichkeiten machen.

Man muss nicht zum Leistungssportler werden. Man muss sich nicht mit Leuten vergleichen, die seit Jahren Sport machen.

Sport verbraucht Kalorien

Die meisten Menschen, die mit Sport abnehmen wollen, fragen danach, welcher Sport die meisten Kalorien verbraucht. Dabei verbraucht nicht der Sport die Kalorien, sondern der Mensch, der Sport macht.

Und wie viele Kalorien ein Mensch mit Sport verbrauchen kann, hängt vor allem von seiner Fitness ab, und von der Häufigkeit, Dauer und Intensität des Sporttreibens, weniger von der Sportart.

Um vom Sport zu profitieren, kann man also den Sport machen, der einem Spaß macht, ohne an die Kalorien zu denken.

Bei jedem Training, das man macht, wird man etwas mehr Kalorien verbrauchen als beim Training davor.

Sport formt die Figur

Wer Sport macht, wird nach und nach mehr Muskeln aufbauen, und immer weniger Fettpölsterchen mit sich rumtragen.

Wenn man bisher unsportlich war, gilt das für jede Sportart. Wer schon sportlich ist, muss Krafttraining machen.

Anzeige: Zuletzt aktualisiert am 27. Februar 2024 um 19:31 . Wir weisen darauf hin, dass sich hier angezeigte Preise inzwischen geändert haben können. Alle Angaben ohne Gewähr.

Wer Muskeln hat, sieht schlank und gut aus. Passt in kleinere Kleidergrößen, hat weniger Umfang, selbst bei gleichem Gewicht.

Sport macht fit

Es klingt so trivial, aber Sport macht tatsächlich fit. Mit jedem Training bekommt man etwas mehr Kraft, etwas mehr Ausdauer, etwas mehr Beweglichkeit.

Das ermöglicht einem, mehr Sport zu machen, intensiver Sport zu machen, mehr Kalorien mit Sport zu verbrauchen.

Es baut alles aufeinander auf, ein Schritt nach dem nächsten. Und mit jedem Schritt in Richtung sportlicher Fitness kommt man gleichzeitig seinem Abnehmziel immer näher.

Sport erhöht den Grundumsatz

Sport baut Muskelmasse auf und reduziert dadurch den Fettanteil. Mehr Muskeln erhöhen den Grundumsatz, sodass man auch in Ruhe mehr Energie verbraucht.

Wie viel Kalorien man während des Sports verbraucht, ist deshalb nicht so wichtig.

Denn ein erhöhter Grundumsatz führt dazu, dass ständig mehr Kalorien verbraucht werden. Auch nachts, auch wenn man auf dem Sofa liegt. Das macht vor allem auf Dauer einen richtig großen Unterschied aus.

Sport regelt den Appetit

Diese Wirkung des Sports ist viel wichtiger als die Kalorien, die man durch das Training verbraucht.

Wer Sport macht, hat weniger Appetit auf ungesunde Kalorienbomben, mehr Appetit auf gesunde, nährstoffreiche Lebensmittel mit weniger Kalorien.

Heißhunger tritt viel seltener auf. Die Lust auf Süßigkeiten oder auf deftiges Essen lässt nach.

Und wenn man sich doch mal etwas gönnt, kann man es viel besser genießen. Braucht kein schlechtes Gewissen zu haben.

Sport schafft gute Laune

Wer regelmäßig Sport macht, ohne sich zu überfordern, der profitiert von verbesserter Stimmungslage.

Gute Laune macht sich breit, man blickt auf einmal zuversichtlich in die Zukunft, glaubt an den Erfolg beim Abnehmen und auch sonst.

Das macht es leichter, auch tatsächlich Erfolg zu haben.

Es führt dazu, dass Frustessen verschwindet, dass man aufhören kann mit Essen, wenn man satt ist, dass andere Dinge im Leben wichtiger werden als ausgerechnet Essen.

Sport vertreibt Langeweile

Wer Sport macht, hat immer etwas vor. Es bleibt keine Zeit mehr, um vor dem Fernseher gelangweilt Chips in den Mund zu schieben oder Schokolade zu naschen.

Essen aus Langeweile wird schon bald der Vergangenheit angehören.

Sport schafft soziale Kontakte

Menschen sind verschieden, deshalb ist dieser Punkt freiwillig. Aber wer möchte, kann Sport in der Gruppe machen, zusammen mit Gleichgesinnten.

Man lernt neue Leute kennen, vielleicht ist jemand dabei, der in der gleichen Situation ist wie man selbst.

Wer das nicht möchte, kann die Ruhe und Entspannung genießen, die das Sporttreiben alleine mit sich bringt.

Sport verbessert das Lebensgefühl

Insgesamt führt Sport, auch Abnehmen mit Sport, dazu, dass sich das gesamte Lebensgefühl verändert.

Man sieht die Welt und das Leben positiver, glaubt eher daran, dass man aus eigener Kraft etwas erreichen kann. Dadurch wird das Abnehmen mit Sport viel einfacher.

Denn wer daran glaubt, dass das, was er anfängt, erfolgreich enden wird, der wird am Ende auch Erfolg haben. Sport macht das möglich.

Ein bisschen kommt es aber auch darauf an, wie man Sport betreibt. Und für welche Sportart man sich entscheidet.

Welche Sportart ist die beste zum Abnehmen mit Sport?

Wer die für sich geeignete Sportart gefunden hat, und sie deshalb mit Spaß und Freude regelmäßig ausübt, der kann von allen genannten Vorteilen profitieren.

Wahrscheinlich finden sich sogar noch mehr Vorteile.

Der beste Sport zum Abnehmen ist der, der Spaß macht und deshalb regelmäßig ausgeübt wird. Das verbraucht langfristig die meisten Kalorien.

Deshalb sollte man sich für eine Sportart entscheiden, bei der man sich wohl fühlt. Die Entscheidung muss nicht endgültig sein. Man kann beliebig viele Sportarten ausprobieren.

Abnehmen mit Sport: Ein Spaziergang ist der ideale Einstieg

Mit Sport abnehmen funktioniert am besten, wenn man sich nicht überfordert. Ein Spaziergang ist als Einstieg ideal.
Foto: ideasRojas/Shutterstock

Aber das eigene Wohlbefinden ist wichtiger als das, was andere Leute machen oder die Behauptung, es gäbe die Sportart mit dem höchsten Kalorienverbrauch.

Daneben ist es aber doch wichtig, zwei wesentliche Aspekte zu unterscheiden, nämlich das Kraft- und das Ausdauertraining.

Beides ist für das Abnehmen wichtig. Und obwohl man auch abnehmen kann, wenn man nur eins von beiden macht, erzielt man auf Dauer doch die besten Erfolge mit der Kombination aus beidem.

Hier geht es zum Abnehmen mit Ausdauersport

Und hier geht es zum Abnehmen mit Krafttraining

Wie kriegt man raus, welches die beste Sportart für einen selbst ist?

Um rauszukriegen, welche Sportart man machen sollte, ist ausprobieren immer die beste Methode.

Dabei fängt man am besten mit solchen Sportarten an, die wenig Equipment brauchen, so dass man anfangen kann, statt einzukaufen.

Der beste Anfang ist jetzt sofort. Man kann einfach vor die Tür gehen und einen Spaziergang machen.

Man kann so schnell oder so langsam gehen, wie man möchte. Man kann so weit gehen wie man möchte oder schon bald wieder umdrehen.

Während man geht, kann man darüber nachdenken, was man gerne machen möchte. Und vielleicht ist das Gehen ja, zumindest so für den Anfang, keine so ganz schlechte Wahl.

Denn nicht nur Sport macht schlank, Bewegung ist auch ausgesprochen hilfreich.

Wem das zu langsam ist, der kann zum Beispiel mit einem Anfängerlaufplan für Übergewichtige abnehmen und fit werden.

Abnehmen mit Sport – zu Hause

Viele Abnehmwillige bevorzugen es, zunächst einmal zu Hause mit Sport anzufangen. Dafür gibt es gute Argumente.

Man sollte überlegen, was davon auf einen selbst zutrifft, und danach seine Entscheidungen treffen.

Man sollte sich beim Sporttreiben wohlfühlen, und die kritischen Blicke der Passanten können schon unangenehm sein, wenn man draußen trainiert. Das kann man sich zu Hause ersparen.

Abnehmen mit Sport – weitere Möglichkeiten

Andererseits fällt es vielen Menschen schwer, sich alleine zu motivieren, und dann fällt das Training öfter aus, als einem lieb ist. Da kann ein Sportverein oder eine Trainingsgruppe hilfreich sein.

Daneben macht es auch Sinn, sich zu überlegen, was man sich von dem neuen Sport erwartet. Möchte man neue Leute kennenlernen oder zieht man es vor, dass beim Sport niemand zuguckt?

Möchte man bei Wind und Wetter draußen sein oder hat man bei Regen und Kälte lieber ein Dach über dem Kopf?

Abnehmen mit Sport: Rad fahren ist eine gute Möglichkeit

Rad fahren ist eine gute Sportart, die sich ideal in den Alltag integrieren lässt
Foto: Ljubco Smokovski/Shutterstock /Shutterstock

Hat man gerne feste Termine oder möchte man lieber nach Lust und Laune dann trainieren, wenn man gerade Zeit hat?

Möchte man sich sein Fitnessprogramm nach eigener Lust und Laune zusammenstellen oder sucht man eher ein festes Programm unter qualifizierter Anleitung?

Wenn man sich noch nicht entscheiden kann, kann es hilfreich sein, die weiteren Überlegungen nicht auf dem Sofa oder vor dem Computer, sondern während eines Spaziergangs anzustellen.

Man kann sich in Sportvereinen oder Fitnessstudios beraten lassen.

Das ist für gewöhnlich unverbindlich, wenngleich man natürlich berücksichtigen muss, dass dort nur solche Sportarten empfohlen werden, die auch im Angebot des jeweiligen Vereins oder Studios sind.

Der Einstieg in sportliche Betätigung

Wer seit langer Zeit keinen Sport mehr gemacht hat, oder vielleicht sogar noch nie welchen gemacht hat, der kann sich oft gar nicht vorstellen, wie das überhaupt gehen soll.

An dieser Fehleinschätzung sind nicht zuletzt die häufig zu sehenden Bilder von hoch trainierten Spitzensportlern schuld, deren Leistungsniveau dem Anfänger unerreichbar erscheint.

Es muss auch tatsächlich nicht erreicht werden. Viel wichtiger ist, dass man zu einer Art der sportlichen Betätigung findet, die einem Spaß macht, und die dem eigenen Leistungsstand und den eigenen Möglichkeiten und Ansprüchen gerecht wird.

Viele Menschen, die sehr lange keinen Sport gemacht haben, haben noch unangenehme Erinnerungen an ihre Schulzeit, in der Sport für viele das schlimmste Fach überhaupt war.

Im Freizeitsport, im Sport zum Abnehmen gelten glücklicherweise andere Regeln als in der Schule.

Hier kann jeder so machen, wie er selber das möchte, es gibt keine Leistungskontrollen und keine Noten.

Es gibt keine Notwendigkeit, sich Hänseleien auszusetzen, oder sonst irgendwelche Unannehmlichkeiten auf sich zu nehmen.

Wie trainiert man am Anfang?

Abnehmen mit Sport funktioniert dann am besten, wenn man regelmäßig trainiert. Das geht nur dann, wenn man sich nicht überfordert.

Man fängt also klein an. Als Faustregel kann man sagen, Anfänger sollten dreimal in der Woche eine halbe Stunde trainieren. Im eigenen Tempo, so dass sie sich wohlfühlen.

Wenn man diese Regeln einhält, egal in welcher Sportart, dann wird man schnell fitter werden.

Und dann kann man intensiver trainieren, länger trainieren (ja, man wird sich darüber freuen), öfter trainieren. Ganz so, wie man möchte.

Je fitter man wird, umso besser funktioniert Abnehmen mit Sport.

Es ist aber wichtig, klein anzufangen. Also zum Beispiel dreimal in der Woche eine halbe Stunde Spazieren gehen. Oder Rad fahren. Oder schwimmen. Oder die Sportart der eigenen Wahl machen.

Je fitter man wird, umso länger wird die Liste der Sportarten werden, die man sich zutraut, die man gerne mal ausprobieren möchte.

Abnehmen mit Sport: die richtige Trainingsgestaltung

Auch wenn Sportanfänger oft hoch motiviert sind und am liebsten jeden Tag stundenlang trainieren würden, ist das keine gute Idee.

Es empfiehlt sich wirklich, sowohl die Trainingshäufigkeit als auch die Intensität an die derzeitige Fitness anzupassen und im Zweifel lieber etwas weniger zu trainieren.

Damit erreicht man eine schnellere Leistungssteigerung, als wenn man sich überfordert. Die höhere Leistungsfähigkeit versetzt einen dann schon bald in die Lage, viele Kalorien mit Sport zu verbrennen und dadurch wirksam abzunehmen.

Abnehmen mit Sport funktioniert nicht innerhalb von drei Tagen, sondern ist ein langfristiges Projekt.

Überforderung und Erschöpfung sind mit die häufigsten Gründe, wenn Leute entmutigt aufgeben. Das lässt sich aber durch sinnvolle Trainingsgestaltung leicht vermeiden. Klein anfangen ist ganz wichtig!

Andere positive Wirkungen des Sports wie gute Laune und Appetitregelung können auch sofort von Anfang an eintreten, wenn man den Sport angemessen dosiert und sich nicht zu irgendetwas zwingt.

Weitere Artikel der Abnehmschule

Cardio zum Abnehmen – Ausdauer trainieren

Cardio zum Abnehmen – Ausdauer trainieren

Die meisten Menschen denken bei Sport zum Abnehmen zuerst an Ausdauertraining, und dabei dann an Sportarten wie Walken, Laufen, Joggen, Radfahren oder Schwimmen. Alle diese Sportarten sind, wie andere Ausdauersportarten auch, zum Abnehmen gut geeignet. Um aber mit...

mehr lesen
Beitragsbild: SVRSLYIMAGE/Shutterstock